Landvernügen Erfahrungen
Deutschland

Erfahrungen mit Landvergnügen – lohnt sich der Stellplatzführer?

(Unbezahlte Werbung) Als wir uns den Landvergnügen Stellplatzführer* gekauft haben, waren wir uns noch nicht sicher, ob das Konzept etwas für uns ist. Werden wir überhaupt einen Stellplatz finden? Ist es wirklich so idyllisch wie auf den Bildern? Was erwartet uns auf den Höfen? Wir haben dann einige Bauernhöfe angesteuert und das Konzept getestet. Okay, wir können es jetzt schon raushauen: Unsere Erfahrungen mit Landvergnügen waren ganz wunderbar!

Wenn du weiterliest, kannst du dir ein eigenes Bild machen, ob der etwas andere Stellplatzführer vielleicht auch was für dich ist.

Neben unseren Erfahrungen mit Landvergnügen findest du im Artikel auch Tipps, was du unbedingt für deine Tour mit Landvergnügen mitnehmen solltest!

>> News: Der Stellplatzführer für 2022 ist ab sofort vorbestellbar. Landvergnügen ist limitiert und unglaublich schnell ausverkauft, daher nicht lange zögern! << Den Link zur Vorbestellung findest du weiter unten im Artikel.


Was ist Landvergnügen?

Landvergnügen ist ein Stellplatzführer der etwas anderen Art. Ursprünglich kommt das Konzept aus Frankreich (heißt dort „France Passion“) und gibt es mittlerweile auch in anderen Ländern.
Als Wohnmobilist darf man auf  den Feldern oder Höfen von Bauern stehen. Meistens muss man vorab anrufen und fragen, ob sie noch ein Plätzchen frei haben.

Das Konzept verbindet also Bauernhöfe und Camper. Oft gibt es einen Hofladen, in dem man sich mit leckeren (Bio-) Produkten eindecken kann, wenn man möchte. So kann man sich für den kostenlosen Übernachtungsplatz revanchieren (keine Verpflichtung) und hat gleichzeitig noch tolle Lebensmittel. Wir schwärmen noch heute von dem super leckeren Sauerteigbrot, dem Kuchen, den Kartoffeln und und und!

Wenn es die Zeit der Bäuerin/des Bauers erlaubt, kann man auch neugierige Fragen stellen oder bei der Arbeit über die Schulter schauen. Auf manchen Höfen kann man auch mithelfen. Das sind sicherlich die schönsten Erfahrungen mit Landvergnügen!

Landvernügen Erfahrungen
Landvernügen Erfahrungen

Hört sich bis hierhin schon gut an?! So kannst du mit Landvergnügen verreisen

Du kaufst dir lediglich den Landvergnügen Stellplatzführer* für einmalig 49,90 Euro. Dieser ist für eine Saison, also von März bis März, gültig. In diesem Zeitraum kannst du dann so oft du möchtest bei Bauernhöfen campen, ohne etwas zusätzlich zu bezahlen. Zum Stellplatzführer erhältst du außerdem eine Vignette für das Wohnmobil/Wohnwagen und eine Mitgliedskarte mit Mitgliedsnummer.

Mit dieser Mitgliedsnummer kannst du dich in der Landvergnügen-App freischalten lassen, in welcher du alle Bauernhöfe deutschlandweit findest, die mitmachen.

In der App und im Stellplatzführer stehen auch kurze Beschreibungen zu jedem Hof und Hinweise zur Infrastruktur vor Ort: Unter anderem, ob du nach Strom/Wasser fragen kannst, wie viel Stellplätze der Hof hat und was du in der Nähe für Aktivitäten unternehmen kannst.

Und auch: Ob Hunde erlaubt sind oder nicht – daran solltest du dich wirklich halten!

Übrigens haben wir den Stellplatzführer* (das Buch) nicht mitgenommen – es war uns schlichtweg zu schwer. Es ist aber wirklich sehr schön aufbereitet, auch mit schönen Portraits über die Höfe. Die Vignette allerdings muss unbedingt am Auto angebracht sein und den Ausweis sollte ihr auch dabei haben. Einige Höfe kontrollieren das stichprobenartig.

Am Anreisetag (besser am Tag davor, am Vormittag hatten wir am meisten Erfolg) rufst du beim Bauernhof an und fragst, ob noch ein Platz frei ist. Hast du Glück, so darfst du anreisen, ansonsten musst du eben woanders anrufen. Auf keinen Fall darfst du einfach so anreisen, es sei denn, dies ist vom Bauernhof explizit so gewünscht.

Du darfst auf jedem Hof für eine Übernachtung bleiben und reist dann am nächsten Tag weiter.


Unsere Erfahrung mit Landvergnügen

Wir haben einen Stellplatz für morgen!“ ruft Anna ganz freudig und jubelt! Per Telefon wurde uns soeben bestätigt, dass wir am nächsten Tag zum Bauernhof fahren dürfen und einen Stellplatz haben. Und zwar in Moringen! Nur 8 Kilometer entfernt von uns!

Innerhalb von 11 Minuten sind wir bereits im Landvergnügen angekommen

Knappe 11 Minuten Fahrtzeit brauchen wir von Annas Elternhaus bis wir mit unserem Wohnmobil in der absoluten Idylle ankommen. Als wir mit knatternden Motor um die Ecke biegen, werden wir sofort sehr herzlich vom Sohn des Bauern willkommen geheißen. Er führt uns zu unserem ersten Übernachtungsplatz auf eine wunderschöne große Wiese.

Unsere Berta wird sofort mit Strom versorgt. Im Hofladen kaufen wir Bio-Eier und leckere Kartoffeln, die am heutigen Morgen erst geerntet wurden. Langsam schlendern wir zurück zum Stellplatz und sind bereits jetzt tiefenentspannt.

„Hach, wie wunderschön ist es bitte?!“, sagt Anne und kurbelt die Markise noch ein Stückchen weiter aus. Wir lassen uns auf unsere Campingstühle fallen und freuen uns, dass wir nicht in einem streng parzellierten Abschnitt mit akkurat geschnittener Hecke stehen und auf das Hinterteil eines anderen Wohnmobils schauen.

Am Abend kommt der Bauer auf einen Plausch vorbei und erhält sich mit jedem seiner Übernachtungsgäste. So herzlich!

Wir sind quasi schockverliebt in das Landvergnügen Konzept und freuen uns auf viele weitere Erfahrungen. Denn wir haben schon den nächsten Stellplatz für den morgigen Tag! Und dieser liegt auch nicht besonders weit von uns entfernt – nur 30 Minuten geht es weiter in Richtung Hannover.

Ganz langsam hangeln wir uns in den nächsten Tagen von der Mitte Deutschlands in Richtung Ostsee. In Bleckede können wir beim Aufwachen glückliche Hühner in ihrem großen Wald- und Wiesengehege gackern hören, in Ahrensbök genießen wir beim Abendessen den Blick auf die Sonnenblumenwiese und schlafen in Großburgwedel neben Pferden auf der Koppel.

Landvernügen Erfahrungen
Landvernügen Erfahrungen

Es ist so idyllisch – und noch so viel mehr

Die Stellplätze hätten schöner nicht sein können. Es ist also wirklich so wie auf den Bildern! Und eine Sache ist uns besonders nachhaltig im Gedächtnis geblieben, welches wir zu Beginn gar nicht so erwartet haben:

Der Umgang von Mensch mit Tier – Beispiellos gut!

Auch wenn es etwas kitschig und vielleicht auch banal klingt, das Landvergnügen Konzept hat uns noch einmal auf ganz besondere Art vor Augen geführt, wie Lebensmittel nachhaltig erzeugt werden können und Nutztierhaltung auch im Einklang mit Tierwohl funktionieren kann.

Auch der Transportweg für Lebensmittel könnte nicht kürzer sein: Ein kurzer Gang in den Hofladen und schon kann man sich ein Spiegelei braten. Die Preise der Produkte waren für deren Qualität und ökologischen Anbau absolut angemessen.

Aus Erzeugerperspektive scheint sich eine nachhaltige und verantwortungsvolle Produktion von Waren, zum einen ökonomisch, aber auch im Sinne der Nachhaltigkeit für spätere Generationen, zu lohnen! Besonders deutlich wurde in den Gesprächen mit den Bauern, wie stolz sie auf ihre Produkte sind – zu Recht!

Landvernügen Erfahrungen
Landvernügen Erfahrungen

Unsere Erfahrung: Landvergnügen ist absolut empfehlenswert!

Unser Wohnmobil-Herz schlägt für Landvergnügen – es ist ein wunderbares Konzept und verbindet schöne Stellplätze mit super Lebensmitteln, frischer Luft und ganz viel wunderschöner Natur. Getoppt wird alles von der Herzlichkeit der Gastgeber! Was will man mehr?!

Haben wir immer einen Stellplatz gefunden?

Unsere Bedenken, welche wir zu Beginn hatten, konnten wir alle ausräumen. Wir haben (mit sehr wenigen Ausnahmen) immer einen Stellplatz erhalten. Dabei sollte man sich nicht zu sehr festlegen und Alternativen im Hinterkopf haben.

Hat es mal nicht geklappt, haben wir einen Stellplatz gesucht, welchen wir über Park4Night gefunden hatten.

Natürlich muss man sich bewusst machen, dass man nach 24 Stunden den Hof wieder verlassen muss. Auch deswegen haben wir unsere Tour mit „nicht-Landvergnügen“ Stellplätzen gemischt, um auch mal mehrere Tage am Stück an einem Ort sein zu können.

Waren die Plätze immer so schön wie auf den Bildern?

Als wir mit Landvergnügen unterwegs waren, benötigten wir noch Landstrom und deswegen konnten wir manche Plätze nicht ansteuern. Einmal landeten wir trotzdem auf einem Platz, wo es keinen Strom gab. Und siehe da: Dies war einer der schönsten und ruhigsten Plätze.

Mit einem autarken Wohnmobil ist man also noch mehr im Vorteil und das Landvergnügen wird noch schöner!

Tatsächlich sind wir einmal nicht über Nacht geblieben. Das lag daran, dass auf dem Hof irgendwie sehr viel los war und niemand so richtig Ahnung von Landvergnügen hatte. Wir sollten auf dem Kundenparkplatz stehen und dies hat uns einfach nicht so gut gefallen. Wir haben uns im Hofladen ganz freundlich wieder abgemeldet und haben uns einen anderen Platz für die Nacht gesucht. Dies war aber wirklich eine Ausnahme – ansonsten haben wir nur sehr gute Erfahrungen mit den Landvergnügen Höfen gemacht.

Lust bekommen?

Der aktuelle Stellplatzführer für das Jahr 2021* ist leider bereits komplett ausverkauft!

Falls dich unsere Erfahrungen mit Landvergnügen überzeugt haben, dann sichere dir besser jetzt schon den Landvergnügen Stellplatzführer für 2022*!
Denn: Rechtzeitig bestellen, lohnt sich! Es gibt nur eine LIMITIERTE Auflage!

Hier kannst du deinen Landvergnügen Stellplatzführer für 2022 vorbestellen!

Diese Sachen solltest du für dein Landvergnügen unbedingt dabei haben…

  • Auffahrkeile: So eine Wiese beim Bauern ist natürlich nicht so eben wie ein begradigter Campingplatz. Spätestens, wenn das Wasser in der Spüle nicht mehr abläuft, sind Auffahrkeile ein absolutes Muss! Wir haben zwei gestufte Auffahrrampen plus Gegenkeile* von Fiamma dabei. Die Stufen erleichtern das Auffahren und die Keile verhindern, dass man ggf. zurückrutscht.
  • Langes Stromkabel und CEE Schuko Adapter: Ohne dieses Stromkabel wären wir schon das ein oder andere mal ohne Strom dagesessen. Denn der Zugang zu Strom ist natürlich meist irgendwo am Hof und nicht unbedingt genau dort, wo man auch parkt. Bei manchen Höfen gab es die blauen CEE Steckdosen, die auch an Campingplätzen üblich sind. Für diesen Anschluss nimmt man ein robustes und spritzwassergeschütztes Outdoorkabel mit CEE Anschluss* mit. Einige Höfe (und auch „oldschool“ Campingplätze) haben die „normalen“ Schuko-Steckdosen. Für diesen Fall braucht man dann noch einen CEE auf Schuko Adapter*. Mit diesen beiden Teilen bist du gut gerüstet für alle Strom-Optionen.
  • Anti-Mücken Abwehrwaffen: Ganz klar, schläfst du neben einer Pferdekoppel oder Kuhweide, dann gibt es dort Mücken! Und das nicht zu knapp.. Hat sich doch eine dieser Mistmücken an euch vergangen, gibt es endlich eine Erfindung gegen das Jucken: Direkt den Mückenpiepser* (Der Stichheiler „Bite away“) auf den Stich drücken! Wird kurz sau heiß, aber der Stich juckt danach gar nicht mehr! Eine mega mega Erfindung gegen Mückenstiche und absolut empfehlenswert!
  • Wasserkanister: Unseren großen Wasservorrat füllen wir meist an Tankstellen oder Versorgungsstellen mit unserem Gartenschlauch nach. Wenn es doch mal etwas knapp wird mit dem Wasservorrat, dann kann man aber oft auch einfach nett beim Hof fragen und sich mit so einem faltbaren Kanister* (ohne BPA-Weichmacher!) ganz easy ein wenig frisches Wasser zapfen.
  • Kleingeld für die extra Leistungen (z.B. Strom/Wasser): Sobald man sich an das Stromnetz hängt, finden wir es nur fair, dem/der Gastgeber:in einen kleinen Unkostenbeitrag dazulassen. Entweder warfen wir 2-5 Euro für Wasser und Strom in die Kaffeekasse oder wir rundeten einfach unseren Einkauf im Hofladen auf.

Was wir sonst noch so alles dabei haben, kannst du in dem Artikel: „Wohnmobil Grundausstattung – das muss mit!“ nachlesen

Hast du auch schon Erfahrungen mit Landvergnügen gemacht oder freust du dich auf die Saison 2021? Lass es uns in den Kommentaren wissen!


2 Comments

  • die Schwaegerin

    Um mal was Positives zu sagen: wenigstens sitzt ihr nicht gerade zwischen zweien der zwanzig groessten Feuer seit Beginn der Aufzeichnungen an der Westkueste fest. (ich weiss, ein kleiner Trost, aber immerhin).
    Wir sehen manchmal Berichte von den Campern, die mit der Nationalgarde aus dem Wald ausgeflogen werden, und denken an euch …

    • Anne und Anna

      Ja, die Feuer in Kalifornien sahen in den Nachrichten wirklich erschütternd aus! Zeitlich gesehen, hätten wir wohl jetzt Kanada vollständig durchquert und in die USA einreisen müssen. Das wäre wirklich genau mit den großen Waldbränden in Kalifornien zusammengefallen. Trotzdem schade, dass wir die Panamericana-Tour dieses Jahr nicht starten konnten, denn wir hätten euch sehr gerne in Kanada besucht! Aber das kommt ja vielleicht noch 🙂

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.