PerspektiVan
Griechenland

Zwei Wochen Griechenland, zwei kleine Welpen und zwei Zuhause gesucht

Die Wettervorhersage für Freitag zeigt ein großes Blitzsymbol und wir wollten nur eins: Schnell weg aus dem Gewittergebiet! Schon in unserer ersten Woche in Griechenland durften wir nämlich lernen, was ein „griechisches Gewitter“ ist. Es blitzt, stürmt und regnet aus vollen Kübeln und das die ganze Nacht! Deswegen flüchten wir vor dem Gewitter und verlassen den wunderbaren Kathisma Strand auf Lefkada Richtung Osten. Die Fahrt ist allerdings sehr zäh. Die Straßen sind schlecht und die Atmosphäre auf den meisten Stellplätzen gefällt uns überhaupt nicht. Wir geben uns dann irgendwann geschlagen und entscheiden uns für einen „Ok – für eine Nacht“-Stellplatz.


Die folgenden Tage sind auch regnerisch und gute windgeschützte Stellplätze rar. Irgendwie bereuen wir es schon ein bisschen, Lefkada verlassen zu haben. Eventuell wäre das Gewitter ja doch nicht so schlimm geworden. Eher aus Versehen biegen wir in eine Straße neben einem vermüllten Gelände ein.

Plötzlich ruft Anna „Welpen – da sind zwei Welpen“ und Anne steigt in die Eisen. Tatsächlich liegen zwei kleine Welpen verlassen am Straßenrand. Die Sonne knallt recht stark an diesem Nachmittag und beiden Welpen haben hier keine Chance auf Schatten. Unser Wasser aus unserem improvisierten Napf schlecken sie dankbar und wir suchen nach der Mutter – erfolglos. Auch kein Besitzer der Welpen ist weit und breit zu finden. Generell wirkt das Gebiet sehr verlassen. Die beiden wurden augenscheinlich einfach dort ausgesetzt.

„Was machen wir denn jetzt?“, fragen wir uns. Natürlich können wir sie nicht einfach so liegen lassen und räumen eine Plastikbox leer, ziehen uns Handschuhe an und packen die beiden Racker ein. Irgendwie scheinen sie wenig erstaunt und machen kein großes Theater, als wir sie ins Auto tragen. Sie sind aber auch total erschöpft.

Und jetzt?
Was sollen wir machen und wohin sollen wir sie mitnehmen?

Es ist ja Samstag Nachmittag und daher weit und breit kein geöffneter Tierarzt mehr zu finden. Schließlich finden wir im Internet eine Handynummer von dieser deutschen Tierfhilfeorganisation in Lefkada.

Zwei Welpen in einer lila Box

Zum Glück geht Bettina auch sofort ans Telefon und wir schildern unsere Situation. Wir haben einfach gar keine Ahnung, was wir tun sollen. Denn wir haben a) noch nie Welpen gefunden und b) noch nie überhaupt einen Hund besessen.

Im Anschluss an das Telefonat schicken wir noch ein Bild von den beiden an Bettina. „Die sind ja niedlich“ kommt zurück. Das stimmt, die beiden sind ausgesprochen knuffige Welpen! Sie verspricht, dass sie herumtelefoniert und sich gleich wieder meldet.

Schließlich bekommen wir die glückliche Nachricht, dass ein Pet-Shop in Lefkada extra für uns noch einmal öffnen würde! Dort können wir für die beiden etwas Futter und vor allem ein paar Tipps zum Umgang mit Welpen bekommen.

Wir wenden und fahren den ganzen Weg nach Lefkada zurück!
Während der Fahrt taufen wir die beiden Welpen „Pepe“ und „Mo“.

Pepe passt auf seinen Bruder Mo auf – zuckersüß

Zurück nach Lefkada mit maximalen Speed von 90 Km/h

Nach 2,5 Stunden Fahrt stehen wir völlig fertig um 20 Uhr vor dem Hello Pets Shop. Als Marta, die Besitzerin des Shops, die beiden sieht, ist sie hin und weg: „They are really cute! They would have been dead, good job, girls!“. Während unserer Fahrt, hatte sich Marta sogar darum gekümmert, dass der Tierarzt nebenan uns noch ein Mittel gegen Flöhe und Würmer bereitlegt.

In Mitten von aufgetürmten Säcken mit  Hunde- und Katzenfutter zeigt uns Marta, wie wir das Floh Spray anwenden und wie viel die beiden von der Wurmtablette nehmen sollen. Im Hintergrund mauzt eine gerettete Katze mit einem entzündeten Auge und Marta seufzt: „Oh my god, this is more a rescue centre than a pet shop“. Dann schaut noch Maria im Pet Shop vorbei. Sie arbeitet mit Bettina in der Tierhilfe zusammen und bietet uns an, am Sonntag eine Transportbox bei ihr abzuholen. Dann haben die beiden einen ruhigen Platz im Auto.

Mit Futternapf und Welpenfutter verlassen wir den Shop und sind froh und ziemlich baff von der prompten und herzlichen Hilfe an einem Samstag Abend!

Die erste Nacht im Wohnmobil zu viert

Die erste Nacht ist aufregend! Wir sind hundemüde, haben plötzlich 2 Welpen und keine Ahnung von Hunden. Irgendwie meistern wir es dann doch ganz gut und jeder bekommt eine Mütze Schlaf ab.

Am Sonntag holen wir die Box von Maria ab und bekommen auch noch ein paar Handtücher und alte Lacken – für eventuelle Malheure! Oh ha! Maria macht für uns auch einen Tierarzt Termin am Montag Mittag aus.

Der Tierarzt begrüßt uns am Montag mit „Ah, the German girls with the puppies“ und die Welpen werden mit „Ohh, they are soooo cute“ auf den Untersuchungstisch gehievt.

Beide Puppies sind wohlauf, sagt der Tierarzt

Die beiden werden untersucht und als „auf den ersten Blick gesund“ eingestuft. Sie seien ca. 8 Wochen alt und wir müssten noch ein paar Tage warten, ob sie sich auch in den nächsten Tagen als gesund erweisen. Nur gesund können sie die ersten Impfungen erhalten.

Nun sind ein paar Tage vergangen, wir teilen unser Wohnmobil mit zwei kleinen Welpen. Unsere Lernkurve bezüglich Welpen-Erziehung ist exponentiell gestiegen und mittlerweile können wir die beiden ganz gut lesen und verstehen.

Die beiden kleinen Griechen hören bereits auf ihre Namen! Mo lernt (oder täuscht einfach gut an), dass er Sitz beherrscht und zieht es vor in der Nähe eines Menschen einzuschlafen. Pepe ist der eher coole und unabhängige Typ. Er schläft gerne „ohne alles“ auf kühlen Steinen – am liebsten unter unserem (leider tropfenden) Grauwassertank.

Die beiden entpuppen sich als griechische Schäferhunde und werden damit wohl mal große und loyale Hunde. Ausgewachsen sind sie dann aber zu groß für unser Wohnmobil, weswegen wir die beiden leider nicht behalten können.

Was passiert nun mit Pepe und Mo?

Tatsächlich werden in Griechenland nicht selten Welpen einfach ausgesetzt und ihrem Schicksal überlassen. Pepe und Mo hatten sehr großes Glück, dass wir sie gefunden haben! Und wir sind uns sicher, dass sie ganz tolle Hunde werden!

Marta hat uns angeboten, eine Pflegestelle für die beiden zu suchen. Wenn sie ein paar Tage nach ihren Impfungen gesund sind, dürfen sie dort mit anderen Welpen spielen. Wenn die beiden 15 Wochen alt sind, können sie nach Deutschland reisen, wenn sich dort ein Herrchen/Frauchen finden lässt.

Familien Portrait (Mo vorne links, Pepe dahinter)

Pepe und Mo suchen ein Zuhause für immer

Wir haben die beiden Racker sehr ins Herz geschlossen. Sie rennen uns überall hinterher, sind sehr verspielt und natürlich meistens hungrig oder schläfrig.

Da es sich allerdings um eine eher größere Hunderasse handelt, die viel Auslauf bzw. ein großes Grundstück braucht, können wir sie mit unserem 5m² Wohmobil leider nicht artgerecht halten.

Folgendes wissen wir: Es sind griechische Schäferhunde (sicherlich nicht reinrassig), mit 8 Wochen hatten sie eine Schulterhöhe von 23cm und werden laut Tierarzt bis zu ca. 50-60 cm groß (ohne Garantie!). Sie brauchen eine konsequente Erziehung und viel Auslauf.

Falls du jetzt denkst: “Mensch einem der beiden kann ich doch ein wunderbares, artgerechtes zu Hause geben!” Dann schreib bitte an: kontakt@perspektivan.de

Wir wollen die beiden auch weiterhin unterstützen … du vielleicht auch?

Wenn du leider nicht die Möglichkeiten hast, den beiden ein zu Hause zu geben, aber trotzdem gerne helfen möchtest, dann schließe dich uns gerne mit einer Spende für Pepe und Mo an. Die gesammelten Spenden werden wir dem Tierschutzverein übergeben, damit sie die beiden bis zur Vermittlung nach Deutschland gut versorgen können.

Egal wie groß oder klein die Spende ist, wir freuen uns über deine Unterstützung via Paypal (senden an anna.schmelzer@gmail.com) oder über diesen Link:

Falls du kein Paypal hast, aber trotzdem spenden möchtest, dann gib uns gerne per E-Mail Bescheid ► kontakt@perspektivan.de oder über den Kanal, mit welchen ihr mit uns in Kontakt seid 🙂

Folgende Kosten fallen in den kommenden Wochen auf der Pflegestelle mindestens an:

  • 3 Euro kostet z.B. eine Tablette gegen die Würmer
    Die Welpen benötigen in drei Wochen erneut eine Wurmkur
  • 5 Euro verpflegt die beiden für eine Woche mit Trockenfutter
    Sie müssen noch mindestens 6 Wochen in der Pflegestelle gefüttert werden
  • 10 Euro kostet eine Impfung für einen Welpen
    Die Welpen werden zweimal gegen Parvovirose, Hepatitis, Staupe und Leptospirose geimpft und einmal gegen Tollwut
  • 12 Euro kostet der EU Heimtierausweis
    Beide benötigen einen Impfausweis, um nach Deutschland vermittelt werden zu können
  • 20 Euro kostet der Mikrochip pro Hund
  • 35 Euro kostet ein großer Sack voller Trockenfutter
    Mit den “Leckerlis” würden die beide alle Tricks der Welt lernen

Wir (und vor allem Pepe und Mo) danken euch von (Hunde-)Herzen!

Romantisches Dinner am Strand (Pepe links, Mo rechts)

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden oder speichere ihn für dich:

4 Comments

    • Anne und Anna

      Oh ja, das hoffen wir für die beiden kleinen Racker auch! Sie sind wirklich zuckersüß! Wir haben noch nie etwas niedlicheres gesehen als ein kleiner Welpe, der im Schlaf ganz leise bellt!

    • Anne und Anna

      Das ist wirklich sehr schade und wir waren auch sehr hin- und hergerissen. Allerdings werden sie wirklich zu groß für unsere Berta und benötigen ein Herrchen oder Frauchen mit Hundeerfahrung!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Consent Management mit Real Cookie Banner