Organisation

Vorbereitung unseres Wohnmobils auf die Langzeitreise

Bereits bei der Entstehung der Panamericana-Idee war klar: So eine Langzeitreise mit dem Wohnmobil erfordert eine gewisse Planungsphase. Die Panamericana ist nun mal keine Kaffeekränzchen-Fahrt, auf die man einfach so spontan übers Wochenende aufbricht. Wir haben die Tour und alles drumherum insgesamt ca. zwei Jahre geplant und vorbereitet.

Auf dieser Reise ist das Wohnmobil nicht nur unser Mittel zur Fortbewegung, sondern auch unsere Wohnung, Rückzugsort, die eigenen vier Wände – schlicht unser Castle! Als ersten Schritt der Vorbereitungen für die Panamericana haben wir uns daher um unser Wohnmobil „Berta“ gekümmert.

In diesem Artikel beschreiben wir, welche Herausforderungen uns und Berta eventuell auf der Panamericana erwarten und wie wir unser “normales” Wohnmobil dafür ausgestattet und umgebaut haben. 

Lies in diesem Artikel:

Unsere Stromversorgung während der Langzeitreise
Die Wasserversorgung: Mit Wasserfiltern Trinkwasser selbst produzieren
All Terrain Reifen für die holprigen Pisten
Trockentrenntoilette: Nachhaltig und autark
Diesel-Kanister und Sandbleche fürs Wohnmobil

Unsere Stromversorgung während der Langzeitreise

Die Stromversorgung ist ein sehr wichtiges Thema. Unterwegs sind unsere Handys gleichzeitig Navi, Kommunikationsmittel und Recherchemedium. Dafür brauchen wir also unbedingt regelmäßig Strom. Auch unsere Laptops und Co. müssen wir laden, um damit arbeiten zu können.

Nun ist es aber so, dass das Stromnetz in den USA eine andere Spannung und Frequenz im Vergleich zum europäischen Netz hat: 110 Volt statt 230 Volt und 60 Hz statt 50 Hz. Wenn wir unseren Camper an den Landstrom hängen wollten, bräuchten wir daher einen Trafo, der aus den 110 Volt 230 Volt macht und ggf. verschiedene Adapter für die Stromsäule.

Wir haben uns daher entschlossen, den Strom selbst zu produzieren. So können wir unterwegs unseren Strombedarf eigenständig decken und sind nicht von der Infrastruktur der verschiedenen Länder abhängig. 

Die Vorteile von Lithiumbatterien

Dafür haben wir im ersten Schritt unsere alte Wohnraumbatterie ersetzt und uns eine 200 AH Lithiumbatterie* eingebaut. Die Lithiumbatterie hat zwei entscheidende Vorteile gegenüber herkömmlichen Batterien: Lithiumbatterien können schneller aufgeladen werden, da sie über eine Schnellladefunktion verfügen. Außerdem können wir bei einer 200AH Lithiumbatterie auch die vollen 200AH herausziehen. Herkömmliche AGM-Batterien dürfen nur zu ca. 50% entladen werden. Im Endeffekt bräuchte man daher vermutlich mehrere AGM-Batterien, um auf die gleiche Speicherkapazität einer einzigen 200AH Lithiumbatterie zu kommen. Platzbedarf und Gewicht mehrerer AGM-Batterien sprechen für uns definitiv dagegen.

Der Preis für Lithiumbatterie ist zwar hoch, aber die Vorteile sind für uns klar: Die Lithiumbatterie lädt sehr schnell auf. Wir benötigen nur eine Batterie und erhalten die vollen 200AH Stromkapazität, die wir als autarke Camper benötigen. Die Lithium hält vollständige Entladungen und Temperaturschwankungen aus, ist robust und wir rechnen mit einer langen Lebensdauer. Außerdem profitieren wir zusätzlich von der Platzersparnis und dem deutlich geringeren Gewicht der Batterie im Vergleich zu AGM-Batterien mit der gleichen Speicherkapazität.

An der Lithiumbatterie ist ein Wechselrichter angeschlossen, über den wir unsere Geräte im Wohnmobil aufladen können. Wir haben die Liontron Lithiumbatterie und sind bislang absolut zufrieden. Den Ladezustand können wir per Bluetooth jederzeit über die Liontron App auf unserem Handy checken. Man sieht in der App auch, wie viel Strom gerade über die Solaranlage in die Batterie fließt.

Bei Sonnenschein wird die Lihtiumbatterie über unsere Solarpaneele geladen, die bereits ab Werk auf dem Dach montiert waren. Zusätzlich haben wir uns noch einen Ladebooster einbauen lassen, der die Batterie auch während der Fahrt auflädt. Seitdem wir dieses Equipment haben, brauchten wir bislang keine einzige Landstrom-Steckdose mehr und decken unseren kompletten Strombedarf über selbst produzierten Strom. 

Wohnmobil Solarpanelle Cicada Spirit
Solarpaneele putzen bei bester Aussicht

Als zusätzliche Ladeoption nehmen wir eine Verteilersteckdose für den 12 V Zigarettenanzünder* mit. Damit können wir dann “stromhungrige” Geräte während der Fahrt über die Lichtmaschine laden und belasten unsere Aufbaubatterie weniger. Und falls wir ein Gerät doch mal über Steckdosen außerhalb unseres Womos laden wollen, haben wir uns zwei Reiseadapter* (mit USB Anschlüssen, so können mehrere Dinge gleichzeitig laden) zugelegt. Besonders praktisch daran: In den Adaptern sind gleich mehrere Stecker-Varianten eingebaut, sodass man sie auch bei künftigen Reisen für viele weitere Länder nutzen kann.

Die Wasserversorgung: Mit Wasserfiltern Trinkwasser selbst produzieren

Um unterwegs an Trinkwasser zu kommen, könnten wir natürlich immer wieder Wasser in Plastikflaschen kaufen und – Problem „gelöst“. Diese vielen Plastikflaschen führen aber zu einem ziemlich großen Müllberg. Und das wollen wir vermeiden. 

Stattdessen nutzen wir die große Kapazität unseres Frischwassertanks: Ca. 100L Wasser passen dort hinein. 

Aus verschiedenen Gründen sollte man das Wasser aus dem Frischwassertank nicht einfach so trinken. Man weiß selten, ob das eingefüllte Wasser eine gute Qualität hat. Außerdem steht das Wasser dann ja immer einige Tage im Tank. Das kann, besonders bei warmen Temperaturen, ein Problem werden. Man kann das Wasser aus dem Frischwassertank vor dem Konsum aber mit Wasserfiltern reinigen. Dann ist es problemlos genießbar.

Unsere Lösung für Trinkwasser aus dem Frischwassertank: Wir haben uns ein zweistufiges Wasserfiltersystem von RIVA in den Camper eingebaut.
Das Filtersystem besteht aus einem Aktivkohlefilter und als zweite Sicherheitsstufe aus einem ultrafeinen Hohlfasermembranfilter.
Die Filter entfernen Verunreinigungen, Bakterien, Schadstoffe, Hormone, Medikamentenrückstände uvm. und sorgen so dafür, dass sauberes Trinkwasser aus unserem Wasserhahn fließt.
Warum uns die Filter von RIVA überzeugt haben und wie simpel der Einbau der Wasserfilter im Wohnmobil funktioniert, das haben wir in diesem Artikel „Wasserfilter fürs Wohnmobil“ beschrieben.

Wasserfilter Wohnmobil Langzeitreise
Dank der Wasserfilter von RIVA können wir nun unser Wasser aus dem Frischwassertank bedenkenlos trinken

All Terrain Reifen für jede holprige Piste

Sicher erwartet uns die Panamericana mit den unterschiedlichsten Untergründen: Schotterpisten, Sand, Teer usw. Insofern wollten wir gerne einen robusten All Terrain Reifen für unsere alte Dame, der „rough roads“ und Schlaglöcher gut aushält.

Nach einiger Recherche war klar: Die Reifensuche wird ein komplizierter als gedacht! Es gibt genau einen einzigen All Terrain Reifen, der unserer eingetragenen Reifengröße entspricht und gleichzeitig die erforderliche Traglast hat: Den Nexen Rodian AT 4×4 mit 225/70 R 15 C 112/110.

Wir hätten auch Reifen mit 16‘‘ nehmen können, da in diesem Segment die Auswahl an AT Reifen mit hoher Traglast deutlich größer ist. Das hätte aber unter Umständen zu Papierkram, Eintragungen etc. geführt, wofür wir gar keine Zeit hatten.

Unsere Werkstatt des Vertrauens (Robert Lunz in Oberschweinach/Mittelfranken – absolut zu empfehlen!), hat dann alle Hebel in Bewegung gesetzt und uns tatsächlich 5 dieser Nexen Rodian All Terrain 4×4 Reifen organisiert.

Auf dem Werkstatthof haben wir dann auch noch einen Probe-Reifenwechsel gemacht, um unterwegs zu wissen: Wir können auch einen defekten Transporter-Reifen ohne Hilfe und von Hand wechseln.

Denn eins können wir euch sagen: Diese Transporter-Reifen sind mit Felge einfach sau schwer. Einen Reifen abzumontieren ist nicht das Problem. Aber den neuen Reifen wieder auf die Nabe zu heben, das ist sportlich.

Wir haben während des Testlaufs von Robert echt super Tipps bekommen und sind stolz wie Oskar, dass wir es alleine und mit ordentlich Schmackes hinbekommen haben!

Der goldene Tipp, um den Reifen auf die Nabe zu heben, ist übrigens: Stecke einen Schraubenzieher durch das Loch der Felge und gleichzeitig durch das oberste Loch der Radnabe/Reifenaufhängung. Dann kannst du den Schraubenzieher als Hebel nutzen und das Rad auf die Nabe heben. Dadurch sitzt das Rad auch direkt Loch auf Loch auf der Nabe und du kannst die Bolzen bequem eindrehen.

Wohnmobil All Terrain Reifen Langzeitreise Mercedes Sprinter

Trockentrenntoilette: Nachhaltig und autark

Über das Thema Toilette spricht ja niemand gerne. Und trotzdem ist es essenziell. Wir hatten uns schon vor dem Kauf von Berta überlegt, dass wir gerne eine Toilette an Bord hätten, um auch in diesem Punkt autark zu sein. 

Unser Cicada hatte bereits eine Thetford Chemietoilette eingebaut. Wie der Name schon sagt, braucht man dafür allerdings Chemie. Für uns würde dieser Punkt allein schon gegen eine Chemie-Toilette sprechen. Dazu kommt aber noch, dass für die Toilettenspülung eine Menge Wasser verbraucht wird. Die Entleerung muss auch relativ häufig erfolgen und wir sind mit einem Chemieklo auf Entsorgungsstationen angewiesen.

Wir haben deshalb unsere Thetford Chemietoilette rausgeschmissen und uns eine Trockentrenntoilette eingebaut. Die Trockentrenntoilette funktioniert komplett ohne Chemie, braucht nicht einen Tropfen Wasser und die Entleerungsintervalle sind viel länger. Hier findest du noch genauere Infos zu den Vorteilen einer Trockentrenntoilette.

Wie wir uns die Trockentrenntoilette eingebaut haben und welche Materialien wir dafür verwendet haben, kannst du in unserem Einbaubericht genau nachlesen

Ausbau Thetford Chemietoilette
Die Chemietoilette wird ausgebaut
Trockentrenntoilette Wohnmobil Langzeitreise
Der Trenneinsatz
Trockentrenntoilette Wohnmobil
Die fertige Trockentrenntoilette

Dieselkanister und Sandbleche fürs Wohnmobil

Unser Sprinter ist kein Allrad-Fahrzeug, auch wenn Berta auf unbefestigten Pisten eine solide Figur macht.

In Griechenland sind wir auf einige nette Strandplätze gefahren und glücklicherweise nicht im Sand stecken geblieben sind. Auf der Panamericana wollen wir aber auf jeden Fall für matschige, sandige und sonstige rutschige Untergründe gewappnet sein. Dafür haben wir uns Sandbleche fürs Wohnmobil (auf dem Bild rechts in rot) besorgt, die wir auf Airlineschienen an der Außenseite von Berta montiert haben. Daneben findet noch ein 10l Dieselkanister Platz.

Würden wir uns doch mal festfahren, dann können wir die Sandbleche unter den durchdrehenden Reifen legen, damit dieser wieder Grip bekommt.

Welche Sandbleche wir uns fürs Wohnmobil ausgesucht haben, kannst du im Artikel: Sandbleche fürs Wohnmobil nachlesen.

Sandbleche Wohnmobil Langzeitreise
Dieselkanister Wohnmobil Langzeitreise

Sind wir nun gut vorbereitet für die Langzeitreise mit dem Wohnmobil?

Berta ist an sich eine robuste alte Dame und wir hoffen, dass sie nun mit den zusätzlichen Umbauten für die Herausforderungen der Panamericana gut gewappnet ist. Ansonsten werden wir unterwegs sicher auch an Ersatzteile kommen. Mercedes-Sprinter fahren ja auch hier auf dem amerikanischen Kontinent so einige herum.

Planst du auch eine Langzeitreise mit dem Wohnmobil oder hast du noch mehr Fragen? Lass es uns gerne wissen, wir freuen uns von dir zu hören!

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, speichere ihn ab oder teile ihn – danke!

One Comment

  • Anonymous

    Sehr informativ und macht Spaß zu lesen. Viel Spaß auf der Reise und alles Gute. Ich bin immer wieder gespannt.
    Liebe Grüße
    Georg

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.