Wasserfilter fürs Wohnmobil
Campervan Renovierung

Wasserfilter fürs Wohnmobil – Sauberes Trinkwasser im Camper

Wasser aus Plastikflaschen nervt uns schon lange! Deswegen haben wir nun endlich Wasserfilter in unser Wohnmobil eingebaut und können damit das Wasser aus dem Frischwassertank trinken. Das ist eine nachhaltige Trinkwasser-Lösung, mit der wir autarker sind, Plastikmüll vermeiden und wieder mehr Platz im Wohnmobil gewinnen. [Anzeige]


Wie wir 100 Liter Trinkwasser in unser Wohnmobil bekommen


Bis vor kurzem haben wir unser Trinkwasser noch in Flaschen gekauft und mussten sie in die letzten freien Ecken (und das waren nicht mehr viele) unseres Campers räumen.

Das hat uns nicht nur den letzten Platz, sondern auch den letzten Nerv gekostet: Unter und neben dem Tisch standen Sixpacks mit Wasser und wenn sie leer waren, flog das Pfand überall rum. Noch dazu waren wir wegen des Flaschenwassers weniger autark, denn wir mussten dafür relativ häufig in die Stadt zum Supermarkt fahren.

Vor allem aus ökologischer Perspektive ist Wasser aus Plastikflaschen einfach Mist. Am Straßenrand, am Strand, im Wasser und generell in der Natur findet man überall Plastikmüll.

Auf der Suche nach einer nachhaltigeren und autarken Lösung sind wir auf Wasserfilter fürs Wohnmobil gestoßen. Mit Hilfe der Filter sind wir viel unabhängiger und bekommen Trinkwasser jetzt sogar direkt aus dem Wasserhahn im Wohnmobil.

Lies in diesem Artikel:

Wasser aus dem Tank trinken?
Warum Wasserfilter im Wohnmobil?
Welche Wasserfilter?
riva Wasserfilter
Wie gelingt der Einbau?
Unser Fazit


Die Lösung für Trinkwasser im Wohnmobil liegt eigentlich auf der Hand: Die meisten Wohnmobile und Campervans verfügen über einen eingebauten Frischwassertank. Unser Wassertank fasst über 100 Liter. So viele Flaschen Trinkwasser könnten wir gar nicht im Camper unterbringen.

Wir fahren also einen riesigen Wasservorrat mit uns herum, den wir einfach per Schlauch an jeder Wasserquelle auffüllen können – ohne eine einzige Plastikflasche kaufen zu müssen! Warum also diesen Wasservorrat im Frischwassertank nicht auch als Trinkwasser verwenden? Wenn das geht, hätten wir ca. 100 Liter Trinkwasser an Board!

Bleibt natürlich die Frage: Können wir das Wasser aus dem Frischwassertank denn problemlos trinken?!

Kann man das Wasser aus dem Wassertank bedenkenlos trinken?

Einige Camper trinken es einfach so – andere kochen es ab und noch andere nehmen es nur zum Zähneputzen. Ob und wie das Wasser aus dem Frischwassertank im Wohnmobil konsumiert werden kann, ist ein heiß diskutiertes Thema unter Campern. 

Die Qualität des Tankwassers hängt von vielen Faktoren ab

Faktor 1: Die Wasserquelle und Wasserqualität

In Deutschland hat das Wasser aus dem Wasserhahn diese Trinkwasserqualität. Im Ausland allerdings können wir nicht immer nachvollziehen, welche Qualität das Wasser aus einer Wasserquelle hat. Netterweise hat uns in Griechenland ein Tankwart darauf hingewiesen, dass es in der Gegend zwar viele Trinkwasser-Quellen gibt. Allerdings werden einige Wasserquellen auch aus großen schwarzen Wassertanks gespeist. In diesen Tanks stehe das Wasser über eine sehr lange Zeit und meistens auch in der prallen Sonne.
Die Qualität des Wassers, das wir uns in den Tank füllen, ist also selten ganz eindeutig. Allein dieser Aspekt spricht für uns schon dagegen, das Wasser aus dem Tank im Wohnmobil einfach so zu trinken.

Faktor 2: Der Wasserschlauch und der Wassertank – wie sauber ist alles?

Der zweite Aspekt betrifft die Sauberkeit des eigenen Equipments, also des Wasserschlauches und des Wassertanks. Wir reinigen unseren Wassertank und unsere Wasserleitungen im Wohnmobil ungefähr halbjährlich mit Zitronensäure. Das ist günstig, lebensmittelecht und greift das Material nicht an. Auf überteuerte Spezialreiniger verzichten wir. Aber egal wie oft und wie gründlich der Tank und die Schläuche gereinigt werden, besonders bei warmen Temperaturen besteht die Gefahr, dass sich über kurz oder lang Biofilm bildet und sich Keime etc. im Wassertank vermehren.

Silberionen zur Wasserkonservierung? Nein Danke!
Warum du keine Silberionen im Wassertank nutzen solltest

Natürlich hält der Campingfachhandel auch einige Mittelchen, wie Silbernetze, parat, die gegen die Verkeimung des Wassers im Tank wirken sollen. Allerdings sind Silberionen für die Trinkwasserkonservierung inzwischen umstritten, da sie u.U. auch gesundheitsschädlich sein können. Mehr zu diesem Thema kannst du im Bericht von Camperstyle nachlesen.

Fazit: Wir filtern das Wasser aus dem Wassertank vor dem Verzehr

Natürlich gibt es einige Camper, die das Wasser aus dem Tank trotzdem einfach so trinken. Wir wissen aber meistens nicht, wie sauber das getankte Wasser ist. Außerdem haben wir einen großen Tank und speichern das Wasser relativ lange da drin.

Bevor wir das Wasser aus dem Wassertank trinken, wollen wir es daher mit Wasserfiltern fürs Wohnmobil reinigen.

Bisher hatten wir nur einen groben Sedimentfilter, mit dem wir Sand und Schwebstoffe aus dem Wasser gefiltert haben. Mit dem Trinkwasserfilter fürs Wohnmobil können wir dann auch gesundheitsbedenkliche Stoffe wie u.a. Bakterien, Asbest, Medikamentenrückstände, Pestizide, Hormone etc. aus dem Wasser filtern.
Mehr zu unserem bisherigen Wasser-Equipment, wie Wasserschlauch und Sedimentfilter, kannst du in unserm Artikel „Wohnmobil Grundausstattung“ nachlesen.

Unsere Gründe für einen Wasserfilter fürs Wohnmobil:

  • Enorm großer Trinkwasservorrat im Frischwassertank – einfach aufzufüllen per Wasserschlauch am Wasserhahn (Annas ständige Sorge, dass wir zu wenig Trinkwasser haben könnten, hat sich damit auch erledigt)
  • Wir müssen uns keine Sorgen um die Trinkwasserqualität aus dem Frischwassertank machen, denn „gesundheitsgefährdende“ Stoffe werden durch die Filter aus dem Wasser entfernt
  • Wir sind viel länger autark (Wir mussten oft wegen Trinkwasser einkaufen fahren: Für 1 Woche mit zwei Personen brauchten wir mind. 18 Flaschen á 1,5 L, also 3 Sixpacks)
  • Endlich wieder mehr Platz im Camper ohne die sperrigen Wasser-Sixpacks
  • Keine Pfandflaschen mehr, die im Camper rumfliegen und irgendwann abgegeben werden müssen
  • Wir können sehr viel Plastikmüll vermeiden

Wasserfilter fürs Wohnmobil

Wir waren selbst überrascht: Inzwischen gibt es viele Hersteller auf dem Markt, die Wasserfilter fürs Wohnmobil anbieten. Drei Anbieter von Wasserfiltern haben wir in die engere Auswahl genommen und die Vor- und Nachteile, die Preise und die Einbaumöglichkeiten der jeweiligen Systeme zu verglichen.

Übrigens: So ein Wasserfilter ist natürlich nicht nur fürs Wohnmobil geeignet, auch in Booten oder im Haushalt kannst du sie einsetzen. 

Die Qual der Wahl: Welcher Wasserfilter ist für uns am besten geeignet?

In unsere engere Auswahl kamen die Filter von riva, Alb und des Wasserfilterzentrums. Deren Wasserfilter fürs Wohnmobil haben alle eine sehr gute und zertifizierte Filterleistung, unterscheiden sich aber in der Größe, im Preis und der Nachhaltigkeit. Anne klemmte sich für mehrere Tage hinter das Telefon und den Laptop und verglich alle in Frage kommenden Anbieter von Wasserfiltern fürs Wohnmobil.

Unsere Wahl: Die riva Wasserfilter

Wir haben uns letztlich aus folgenden Gründen für die Filter von riva* entschieden:

  • Klein und kompakt 

Die riva Filter sind super kompakt. Sie haben ungefähr die Größe einer Cola Dose und finden damit eigentlich in jedem Camper Platz. Bei uns passen sie perfekt unter die Spüle und sind so überhaupt nicht störend.

Wasserfilter fürs Wohnmobil - Wasserfilter von Riva
Die Wasserfilter von riva dürfen in unser Wohnmobil einziehen
  • Geprüft und zertifiziert

riva hat seine Filter natürlich prüfen und zertifizieren lassen. Auf Anfrage schicken sie auch gerne die entsprechenden Zertifikate zu.

  • Die Filter können fest eingebaut oder auch „mobil“ eingesetzt werden

Per Gardena-Anschluss können die Filter auf den Wasserschlauch gesteckt werden, damit man das Wasser bereits beim Einfüllen in den Tank filtern kann. Oder sie werden fest im Camper eingebaut. Wir haben den Festeinbau gewählt – Warum und wieso erfährst du weiter unten im Beitrag (oder wenn es dich jetzt schon interessiert: Wo und wie die Filter einbauen)

  • Der Wasserdurchfluss wird kaum vermindert

Bei einem Leitungsdruck von beispielsweise 3 bar beträgt der Durchlauf 8 – 11 l/min. Damit lässt sich wunderbar abspülen oder duschen. Wir haben nach dem Einbau unserer Filter einmal die Zeit gestoppt, bis 500ml im Topf waren. Das Ergebnis erfährst du am Ende des Artikels.

  • Die Filter sind sicher

Im Gegensatz zu anderen Herstellern haben die riva Filter ein geschlossenes Kartuschensystem. Dadurch hat das Wasser beim Filtern keinerlei Kontakt zum Aluminiumgehäuse. Außerdem sind die riva Filter auch noch Druck-zertifiziert bis 30 Bar. Da läuft definitiv nichts aus.

  • Bioganische Kartusche aus „flüssigem Holz“

Riva ist nach eigenen Angaben aktuell der einzige Filterhersteller, der Filtergehäuse aus „bioganischem“ Material anbietet. Die rivaALVA-Filtergehäuse enthalten keine erdölbasierten Kunststoffe und bestehen aus organischen Rohstoffen. Sie sind laut riva sogar biologisch abbaubar.

  • Made in Germany

Die Firma sitzt am Fuße der Schwäbischen Alb und produziert ihre Filter komplett in Deutschland.

  • Ausführliche und persönliche Beratung

Schon im ersten Kontakt per E-Mail wurden unsere Fragen zu den Filtern ausführlich beantwortet. Auch am Telefon hat sich Frieder vom riva-Team sehr viel Zeit genommen und uns zu unserem Filter-Setup sehr gut beraten.

[Hinweis zur Transparenz]: Wir haben die Wasserfilter etwas vergünstigt erhalten. Da wir von den Wasserfiltern überzeugt sind, freut es uns, dass wir eine Kooperation mit riva eingehen konnten. Unabhängig davon schreiben wir in unserem Bericht über unsere Überlegungen im Vorfeld des Filter-Einbaus und unsere ehrlichen Eindrücke zu den Filtern. Falls du über einen der gekennzeichneten Links kaufst, erhalten wir eine kleine Provision.

Für dieses Filterset haben wir uns entschieden: rivaALVA Life SafePro*

Im Filterset rivaALVA Life SafePro werden zwei Filter (mit dem Namen „rivaALVA Life“ und „riva Multi“) kombiniert. Das Wasser fließt zuerst durch den rivaAlva Life Aktivkohlefilter und als zweite Sicherheitsstufe durch den riva Multi Hohlfasermembranfilter.

Das filtern die beiden Wasserfilter aus dem Wasser:

  • Blockaktivkohlefilter „rivaALVA Life
    ( Filterleistung ≥ 20 Mikrometer)

>> Entfernt Schwermetalle, Mikroplastik, Hormone, Arzneimittelrückstände, Pestizide, Fungizide, Kohlenstoffe, Asbest, Chlor aus dem Wasser

  • Mehrstufiger Hohlfasermembranfilter „riva Multi
    (Filterleistung ≥0,2 Mikrometer)

>> Entfernt Bakterien und Keime aus dem Wasser

Wasserfilter fürs Wohnmobil
Der Blockaktivkohlefilter rivaALVA Life (links) und der Hohlfasermembranfilter riva Multi (rechts)

Im Life SafePro Set* ist neben den beiden Filtern auch ein Schlauchanschluss-Set zur Montage enthalten. Eine Halterung, in der die Filter perfekt reinpassen, findest du hier*.

Ein Nachteil ist uns aufgefallen, von dem allerdings fast alle Wasserfilter fürs Wohnmobil betroffen sind:

Die Filterkartuschen sind nur begrenzt nutzbar und sollten nach ca. 6 Monaten ausgetauscht werden. Diese maximale Nutzungsdauer der Trinkwasserfilter ist gesetzlich in der DIN EN Norm 806-5 vorgeschrieben. Solltest du einen geringeren Wasserdurchfluss bemerken, dann kannst du natürlich den Filter auch schon früher tauschen. Wie schnell sich die Filter zusetzen hängt u.a. davon ab, wie „sauber“ das Wasser ist, dass du durch die Filter schickst: Das Schlamm-Wasser aus dem hinterletzten Tümpel wird die Filter schneller zusetzen, als Wasser aus der Leitung.

Muss ich die Filter fest im Wohnmobil einbauen?

Nein musst du nicht. Wenn du die Filterkombi mobil einsetzen möchtest, dann brauchst du das Set rivaALVA Explorer Overland*. Mit diesem Set musst du nichts einbauen und kannst die Filter ganz einfach an deinen Wasserschlauch stecken.

Wo das Wasser filtern? Beim Einfüllen oder „hinter“ dem Tank?

Es gibt drei Positionen, an denen die Wasserfilter eingesetzt werden können. Entweder filterst du das Wasser schon während des Einfüllens (Option 1) oder erst bei der Entnahme des Wassers aus dem Tank (Option 2). Du kannst auch beim Einfüllen und bei der Entnahme aus dem Tank filtern (Option 3).

Option 1: Du filterst während du das Wasser in das Wohnmobil tankst

Der Vorteil bei der Filterung während des Betankens ist: Der Tank bleibt relativ sauber, da gefiltertes Wasser in den Tank geleitet wird. Das Explorer Overland Set* kannst du dafür einfach per Schnellkupplung an deinen Wasserschlauch klicken und Wasser marsch! Einfacher geht es nicht!
Die Filter verringern den Wasserdruck kaum. Außerdem können deine Filter nach der Nutzung auch immer wieder gut durchtrocknen.

Der Nachteil an der Filtration vor dem Tank ist allerdings, dass sich das Wasser im Tank wieder verkeimen könnte, bevor man es trinkt. Denn ehrlich gesagt: So ein Wassertank ist wirklich alles andere als ein Reinraum. Da ist immer irgendwas drin, egal ob wir beim Befüllen filtern oder nicht. Und wird das Wasser im Tank wieder schlecht, dann wäre das ganze Filtern natürlich für die Katz´gewesen.

Option 2: Du filterst erst, wenn das Wasser aus dem Frischwassertank zum Wasserhahn läuft

Wir haben uns für die Variante „Filtern nach dem Tank“ entschieden. Das Wasser wird erst gefiltert, kurz bevor wir es konsumieren. Sozusagen auf dem Weg vom Frischwassertank zum Wasserhahn.

Der einzige Nachteil dabei ist, dass der Tank nicht so sauber bleibt, weil das Wasser ungefiltert in den Tank gefüllt wird. Aber um den Tank und die Filter wenigstens ein wenig vor groben Sedimenten und Sand zu schützen, klicken wir beim Befüllen noch einen Sedimentfilter auf unseren Schlauch.

Option 3: Vor und nach dem Tank filtern

Natürlich kannst du das Wasser sowohl beim Wassertanken, als auch bei der Wasserentnahme filtern. Dafür empfiehlt es sich beispielsweise, den Explorer Life Filter* an deinen Schlauch zu klicken und das Life SafePro Set* hinter dem Tank einzubauen. Das ist dann die Variante „Wasser vom Allerfeinsten“.

Wasserfilter fürs Wohnmobil, Riva Wasserfilter im Wohnmobil
Wir entscheiden uns für die Option 2: Nach dem Tank filtern. Wir wollen die Filter möglichst nah am Wasserhahn montieren. Dafür müssen wir an die Wasserleitungen unter der Spüle kommen und mit viel Feingefühl die Verbindungen lösen

Woran ist vor dem Einbau der Wasserfilter im Wohnmobil noch zu denken?

Vor dem Einbau solltest du checken, wie viel Druck deine Wasserpumpe hat. Wir hatten eine Tauchpumpe mit 0,6 bar und eine Verstärkerpumpe mit ebenfalls 0,6 bar. Die Tauchpumpe haben wir gegen die Reich Jet Plus Pumpe mit 2,1 bar* ausgetauscht. Laut riva würde aber auch eine Pumpe mit (mind.) 1 bar ausreichen. Kommt einfach darauf an, wie viel Wasserdruck du aus deinem Wasserhahn haben möchtest.

Unser Material für den Einbau

  • rivaALVA Life SafePro* inkl. Reduzierstück 3/8“ AG x 1/2″ IG flachdichtend und 1 Panzerschlauch 3/8“ ÜM 90° Bogen x 1/2“ AG (40 cm lang)
  • Reich Tauchpumpe mit 2,1 Bar* plus Verstärkerpumpe
  • 3 Sanitärschläuche zur Verlängerung der Wasserschläuche
  • 1 kleines Stückchen Trinkwasserschlauch zur Verbindung der Armatur mit dem Sanitärschlauch
  • Schlauchschellen* aus Edelstahl
  • Schraubenschlüssel verschiedener Größen oder Montagetool*
Wasserfilter fürs Wohnmobil, Riva Wasserfilter

Wie werden die Wasserfilter im Wohnmobil eingebaut?

Ein sehr wichtiger Entscheidungsgrund für die riva Filter war die Größe. Wir haben kaum Platz zur Verfügung, da wir die Filter an den Kaltwasser-Schlauch unter unserer Küchenspüle anschließen wollen. Es soll nämlich ausschließlich das kalte Wasser für die Küchenarmatur durch die Filter fließen. Außerdem schließen wir den Blockaktivkohlefilter und Hohlfasermembranfilter so nah wie möglich an den Wasserhahn in der Küche an. Damit wollen wir verhindern, dass das Wasser nach der Filtration erst noch ewig durch die über 25 Jahre alten Schläuche fließt.
Das Wasser wird also aus dem Tank gepumpt, läuft durch den Schlauch zu den Filtern und kurz danach aus dem Wasserhahn. So fließt es nach der Filtration ziemlich direkt in unser Glas.

So sind wir konkret vorgegangen

  1. Zuerst lösen wir den Kaltwasserschlauch von der Küchenarmatur.
  2. Anschließend befestigen wir am Wasserschlauch die Verbindungsschläuche und montieren zuerst nur den LIFE Filter dran. Dabei unbedingt auf die richtige Seite aufpassen: Die Filter haben eine Seite für den WasserEINGANG und eine für den WasserAUSGANG (Fließrichtung des Wassers ist mit einem Pfeil markiert).
  3. Anschließend wir den Verbindungsschlauch hinter dem Filter per Adapterstück und Schelle an die Küchenarmatur.
  4. Jetzt einmal den Aktivkohlefilter durchspülen und schauen, ob alle Schellenverbindungen dicht sind.
  5. Anschließend montieren wir auch noch den zweiten Filter riva Multi. Dabei werden einfach die beiden Kartuschen aufeinander geschraubt. Auch hierbei nochmal kurz aufpassen: Es ist wichtig, dass das Wasser erst durch den rivaALVA Life mit der Aktivkohle fließt und danach durch den riva Multi mit der Hohlfasermembran.

Achtung: Die Montage der Filter ist eigentlich kinderleicht. In unserer Einbau-Euphorie haben wir allerdings die Montagehinweise zuerst einmal links liegen gelassen und hätten die Filter fast in der falschen Reihenfolge eingebaut. Don´t do it! No, no schlechte Idee! Letztlich ist aber doch alles an der richtigen Stelle gelandet: Erst riva Life – dahinter riva Multi.

Das Montagetool von riva ist praktisch, da es direkt die richtigen Größen hat und wir damit die Schläuche und Filter sauber festziehen können. Selbstverständlich kannst du dafür aber auch einfach ganz normale Schraubenschlüssel nehmen.

Die Filter können so jetzt maximal 6 Monate genutzt werden. Wenn sich aber der Wasserdruck deutlich verringert, dann sollte man die Filter auch schon früher tauschen. Zum Tauschen schraubt mein einfach das Filtergehäuse auf, tauscht die alte Filterkartusche gegen eine neue aus und schraubt das Gehäuse wieder zu. Fertig!

Sitzt, wackelt und hat Luft: Filter-Halterung aus dem 3D-Drucker

Damit die Filter während der Fahrt nicht verrutschen, haben wir noch eine Halterung mit dem 3D-Drucker gedruckt. Die Filter sind darauf mit wiederverwendbaren Kabelbindern fixiert. Es gibt für die Filter natürlich auch eine original Halterung von riva*. Bei uns hat diese Halterung allerdings leider nicht unter die Spüle gepasst, da dort die Gasleitungen für unseren Herd ziemlich ungünstig im Weg waren.
Falls es bei dir auch extrem eng ist und du an der Halterung aus dem 3D-Drucker interessiert bist, kannst du dich gerne bei uns melden.

Wasserfilter fürs Wohnmobil
Mit der selbstgedruckten Halterung wackelt nix – selbst bei Schlaglöchern

Unsere Erfahrungen mit den riva Filtern im Wohnmobil

Das erste Glas Wasser aus dem Wasserhahn war irgendwie … spannend. Auf den ersten Blick ist das gefilterte Wasser absolut sauber und glasklar. Geschmacklich ist es neutral und angenehm weich. Wir haben aus Neugier auch einmal die Zeit gestoppt: Wenn wir den Wasserhahn voll aufdrehen, dann sind 500ml in 16 Sekunden im Topf.

Wir haben die Filter jetzt erst ein paar Tage eingebaut und können daher erst in ein paar Wochen etwas zur längeren Nutzung schreiben. Aber eines können wir jetzt schon sagen: Wir haben mit Hilfe der Wasserfilter über 100 Liter Trinkwasser an Board – und keine Plastikflasche mehr gekauft!


Hast du auch schon einen Wasserfilter im Wohnmobil eingebaut oder liebäugelst damit?
Lass es uns gerne wissen. Schreib uns eine E-Mail oder einen Kommentar.

Hinweis: Die mit einem * versehenen Links sind Affiliate-Links. Wenn du über diesen Link etwas kaufst, freuen wir uns über eine kleine Provision. Für dich bleibt preislich alles beim Alten.

Wer schreibt hier?

Wir sind Anne und Anna.

Ende 2019 nahmen wir all unseren Mut zusammen und traten eine Reise an, die nun eine ganz andere wurde. Eigentlich hätten wir unser Wohnmobil nach Halifax verschifft und wollten die Panamericana befahren. Naja.. Corona.. unser Schiff nach Kanada wurde storniert.

Wir haben unsere Pläne angepasst und erkunden im Moment europäische Gebiete – die übrigens unglaublich viel zu bieten haben! Unterwegs freuen wir uns am meisten über unsere Freiheit, neue Perspektiven und das Glück, langsam reisen zu können: “Entspanne dich. Laß das Steuer los. Trudele durch die Welt. Sie ist so schön: Gib dich ihr hin, und sie wird sich dir geben” (Kurt Tucholsky).

Auf unserem Reiseblog perspektivan.de berichten wir über unsere Erlebnisse und Erfahrungen von unterwegs. Neben den Reiseberichten findest du auf unserem Blog auch Tipps zu Reparaturen, Optimierungen und Vorbereitungen für eine Langzeitreise mit dem Wohnmobil.
Mehr über uns lesen >>

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, teile ihn oder unterstütze uns via PayPal – danke!

6 Comments

  • Erwin & Lotti

    Hallo zusammen
    Wir finden Eure Berichte super, sie enthalten nützliche sowie sehr brauchbare Tipps. Was uns interessiert ist die Wasserfilterung und deren Montage. Gibt es jemand den Ihr uns empfehlen könntet für die Montage?
    Wir werden auch über Euren Link bestellen, so dass Ihr etwas davon habt.
    S’Grüssle aus der Schweiz

    • Anne und Anna

      Lieber Erwin, liebe Lotti,

      danke für eure nette Nachricht! Freut uns sehr, dass euch der Blog gefällt und die Beiträge weiterhelfen!
      Bezüglich der Montage: Die Montage der Filter war nicht sehr kompliziert und wir haben das selbst gemacht. Riva schickt auch eine Montage-Anleitung mit und die Mitarbeiter sind bei Fragen sehr nett und hilfsbereit. Wir können euch leider keinen speziellen Montage-Service empfehlen, aber im Grunde sollte das jeder Caravan-Service/Wohnmobil-Werkstatt übernehmen können oder bspw. ein Klempner. Super, vielen Dank für eure Unterstützung!

      Wir schicken euch liebe Grüße – derzeit- aus Schweden,
      Anna & Anne

  • Karin

    Wir haben einen Alb Wasserfilter im Wohnmobil. Damit sind wir sehr zufrieden. Beim Wasser auffüllen, nehmen wir immer unseren eigenen Schlauch, und nicht jener der z. B. auf dem Campingplatz zur Verfügung steht , und immer am Boden liegt. Das finden wir etwas eklig.
    Eine Frage hätte ich noch. Du schreibst, ihr reinigt den Tank und die Schläuche mit Zitronensäure. Ist das jene,die man zur Sirup herstellung braucht, und man in der Apotheke bekommt ?

    Liebe Grüsse
    Karin

    • Anne und Anna

      Hallo Karin,

      ja die Alb hatten wir auch in der engeren Auswahl, uns haben dann letztlich die von Riva überzeugt. Ja da hast du völlig Recht, wir nehmen auch immer unseren eigenen Schlauch. Wir haben schon Sachen gesehen, die Leute mit so öffentlichen Schläuchen anstellen… dann doch lieber den eigenen mitnehmen 😀 Die Zitronensäure (z.B. von Heitmann) bekommst du in der Drogerie. Das ist solche Zitronensäure, die man z.B. auch zum Entkalken verwenden kann.

      Liebe Grüße!

  • Beate

    Ach ist das ein schönes Auftaktbild von Dir, Anne.
    Du wirkst voll glücklich und lebensfroh (mit dem guten Wasser) und es steckt sooo viel Arbeit und sorgfältige Recherche in diesem Artikel. Respekt!

    • Anne und Anna

      Vielen Dank, das ist ja lieb 🙂 Das stimmt, ich bin auch sehr glücklich (nicht nur wegen unserer Filter-Lösung 😀 ).
      Haha ja absolut, der Artikel war eine Menge Arbeit. Im Nachhinein ist es dann aber umso schöner, wenn der Beitrag vielen Lesern weiterhilft.
      Liebste Grüße!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.