Campervan Renovierung

Der Blinker macht die Biege

Gerade genießen wir zwei wundervolle Sonnentage und schielen dabei mal kurz auf die Wettervorhersage. In den kommenden Tagen (nein, die ganze Woche!) soll es wie aus Kübeln schütten. Na dann wollen wir diese zwei Tage genießen und steuern einen nahegelegenen See an.

Als wir die steile Zufahrt zum See hinab fahren, wirkt sie schon auf uns: Die pure Schönheit Schwedens. Das Wasser glitzert, die Bäume rauschen leicht im Wind und alles ist wunderbar friedlich. Ja, genau so hatten wir es uns vorgestellt. Auch die Nächte sind wahnsinnig ruhig, kein Mucks. Wo findet man denn sonst eine solche Ruhe?  

Unsere Hängematte spannen wir zwischen zwei Bäume, Anna schnappt sich ein Buch und Anne steckt die Füße in den Sand und lauscht einem Podcast. 

Moment, sah der Blinker schon immer so aus?

„Hm, Moment, fehlt da nicht etwas?“, fragen wir uns als wir am Abend unser ganzes Gerödel wieder ins Wohnmobil verfrachten. Irgendwie sieht der linke Blinker seltsam aus. Bei näherer Betrachtung fällt uns auf: Das Blinkerglas fehlt und die Birne sitzt sozusagen nackig und ungeschützt im Gehäuse.

Liegt das Glas hier irgendwo rum? Wir suchen in der näheren Umgebung und auf dem Zufahrtsweg. Nein, das Glas bleibt verschollen.

Wir gehen unsere Fotos auf dem Handy durch. Auf den Bildern von gestern war das Glas tatsächlich auch schon weg. Da ist es uns aber noch nicht aufgefallen. Okay, also ist es schon länger her, dass es sich irgendwo unbemerkt verabschiedet hat.

„Wie ist denn so ein Blinkerglas prinzipiell festgemacht?“, fragt Anne und inspiziert den Blinker auf der anderen Seite. Ob das Glas wohl einfach nur eingeklemmt ist? Oder geklebt?

Wo ist das linke Blinkerglas geblieben?

Anne berührt den rechten Blinker ganz sachte und PLUMPS. Da liegt auch das rechte Blinkerglas in ihren Händen. Ups! 

Eigentlich Glück im Unglück, denn dieses Glas hätten wir mit Sicherheit bei der nächsten holprigen Piste auch verloren. So halten wir es immerhin in unseren Händen – buchstäblich.

Provisorisch reparieren wir den linken und rechten Blinker

Der Kleber hat sich wohl im Laufe der letzten 26 Jahre zunehmend gelöst. Wir haben nun zwei Blinkergläser weniger und das ist eher nicht so optimal. Wir fahren hier in Schweden ziemlich häufig Schotterpisten und da sind herumfliegende Kiesel vorprogrammiert.

Die vorläufige Reparatur-Lösung für den rechten Blinker ist simpel. Zum Glück haben wir ein 3M Doppelklebeband dabei, mit dem wir das Blinkerglas provisorisch ankleben können. Das hat uns schon das ein oder andere Mal wirklich weitergeholfen. Klare Empfehlung, ein solches Doppelklebeband mitzunehmen.

getreu dem Motto „Panzertape hilft immer“. Und nun tut es genau das – es hilft und hält wunderbar! Das Panzertape ist nicht ohne Grund auf unserer Liste der „Wohnmobil Grundausstattung“ gelandet.

Mercedes Sprinter Blinker ersetzen
Der rechte Blinker mit 3M Doppelklebeband und Panzertape provisorisch repariert

Blinker rechts ist also soweit wieder in Ordnung gebracht, bis wir uns ein Ersatzteil organisieren.

Und der linke Blinker? Für diesen haben wir ja kein Glas mehr. Ja, da muss eine kreative Lösung her. Es ist übrigens Freitagabend. Klar, sowas passiert eben immer kurz vor dem Wochenende.

Unser DIY-Blinker aus einer Schweppes Flasche – MacGyver wäre stolz

Nach kurzer Besprechung haben wir einen MacGyver Moment. Wir nehmen eine Schweppes Flasche und bauen daraus ein neues Blinkerglas.

Dafür brauchen wir eine Säge, ein Cuttermesser und -natürlich- Panzertape. Die Säge haben wir erst seit dieser Tour on Board und schon kommt sie zum Einsatz. Sie hat sich damit einen dauerhaften Platz in der Wohnmobil-Werkstatt-Kiste verdient. 

Aus einer Schweppes Flasche bauen wir ein neues provisorisches Blinkerglas

Wir entfernen mit der Säge den Deckel und Boden der Flasche. Anschließend schneiden wir mit dem Cuttermesser längs, sodass wir ein leicht gebogenes Plastikrechteck in der Hand halten, das sich so perfekt an die Rundung der Karosserie anpasst.

Wir fixieren es mit dem Panzertape über der Blinkerbirne. Unser provisorisches Blinkerglas ist relativ stabil und die perfekte provisorische Abdeckung. Es sieht fast aus wie neu – also fast.

Am Ende sind wir sehr zufrieden mit unserem Do-it-yourself-Sprinter-Blinker.

Nachmachen, gerne erwünscht!

Das Schweppes-„Blinkerglas“ passt sich perfekt an die Rundung der Karrosserie an und schützt die Birne.

Wo bekommen wir neue Blinker für unseren Sprinter her?

Am Abend recherchieren wir noch, welches Blinker-Ersatzteil wir denn nun für unseren Mercedes Sprinter genau brauchen? Das Internet spukt endlos viele Modelle aus. Müssen wir eigentlich nur das Glas ersetzen und wie hält das dann? Oder müssen wir einen komplett neuen Blinker mit Glas und Lampenträger kaufen? 

Nach einiger Recherche ist klar: Das Blinkerglas ist fest mit dem Träger verschweißt. Das heißt, wir müssen beide Blinker komplett tauschen. Immerhin die Birnen können wir weiter verwenden.

Eine weitere Frage ist: Sollen wir uns einen Blinker nach Schweden schicken lassen? Der Versand nach Schweden würde a) dauern und b) am Ende mindestens genauso viel kosten, wie einen Blinker vor Ort zu kaufen.

Wir entscheiden uns für die „vor Ort“ Variante. Nun sind die Schweden ja bekannt für ihre Second Hand Shops. Warum also nicht mal im „Gebrauchtwarenladen“ (auf Schwedisch „Bildemontering„) nach einem Blinker schauen. Anna recherchiert Gebrauchtwarenhändler für Autoteile und findet sogar einen, der auf unserer Strecke liegt. Wir schreiben eine E-Mail und fragen, ob sie zwei schöne Blinker für uns hätten. Die Antwort kommt schnell: Sie haben zwar keine gebrauchten, aber einen neuen Blinker. Nehmen wir! 

Ein Schrottplatz mit schniekem Büro

Der Hof des Händlers sieht aus wie ein richtig schöner Schrottplatz – viele Schätze gäbe es hier zu bergen. Sogar ein Wohnmobil steht am Rand des Platzes. Was man davon noch alles verwenden könnte! Unsere Herzen schlagen kurz höher, aber wir haben ja eine andere Mission: Berta wieder vervollständigen. 

Wen es interessiert: Es gibt scheinbar noch einen sehr gut sortierten Schrottplatz im Süden von Schweden. Sogar ein paar alte Truma Heizungen waren auf den Bildern zu sehen. Vielleicht noch ein Geheimtipp, wenn man eh schon da ist und ein paar Ersatzteile für ältere Womos shoppen möchte. Wir hatten nämlich bei der Suche nach einem Ersatzteil für unsere Trumatic C3400 ziemlich zu tun, etwas Brauchbares aufzutreiben.

Blinker auf dem Schrottplatz kaufen
Hach, wie viele Schätze man hier finden könnte!

Wir betreten das Gebäude uns sind überrascht: Wir befinden uns in einem sehr modernen Hochglanz-Büro. Alle Mitarbeiter, bestimmt 10 Leute, sitzen sehr beschäftigt mit Headsets an ihren Computern. Einige Minuten müssen wir warten, dann rafft sich einer der Jungs von seinem Bürostuhl auf. Die Einrichtung des Büros und der Kundenservice ähneln sich: Ziemlich kühl. Nun gut, wir kommen ja wegen dem Blinker. Leider haben sie nur einen linken Blinker. Der rechte Blinker müsste bestellt werden und das dauert ein paar Tage. Wir verzichten darauf und nehmen nur den linken Blinker mit. Etwas schwierig ist die Bezahlung. Ausnahmsweise kann man hier nur mit Bargeld bezahlen oder per Swish, was wir als Deutsche leider nicht haben. Irgendwie geht es dann doch per Kreditkarte und wir fahren freudig mit unserem neuen Blinker-Ersatzteil vom Hof.

Den Blinker einfach „nur“ reinschieben…

Ein paar Tage später zeigt sich die Sonne wieder und wir machen uns an den Einbau. Auf diesem Gebiet sind wir wirklich Neulinge. Aber wir tüfteln uns in unseren ersten Blinkertausch rein. Dazu ein paar Tipps von Youtube und Google, sodass wir nicht ganz planlos an die Sache reingehen. Und dann Motorhaube auf.

Das alte Blinkergehäuse sitzt wirklich bombenfest. Und wie es dann so ist: Hin und her probieren, hier drücken, da ziehen. Aber die Klammer vom alten Blinker will sich nicht so recht vom Fahrzeug lösen. Wir sind schon kurz vorm „Okay, lass uns erstmal noch einen Kaffee trinken“. Dann ein letzter Versuch und ruck, der Blinker ist draußen. 50% der Reparatur sind geschafft. 

Die Glühbirne ist noch voll in Schuss und wir setzen sie in den neuen Blinker ein. Jetzt nur noch das neue Blinkergehäuse einsetzen und fertig. Denken wir. 

So schwer der alte Blinker heraus ging, so schwer geht der neue rein. Einfach reinschieben klappt irgendwie nicht. Nur mit viel Drücken und Schieben sitzt der Blinker irgendwann relativ fest und etwas schief drin. Ob das so gehört? fragen wir uns. Vermutlich eher nicht. Aber weiter rein bekommen wir ihn momentan auch nicht. Wird schon passen. Anne schließt die Motorhaube. 

Drücken, schieben, drücken und dann…

PLOOP!

Der Moment ist einfach genial. Die Motorhaube fällt ins Schloss und der Blinker ploppt aus der Karosserie. Hat ja enorm lange gehalten.

Wir müssen laut lachen!

PLOOP – das war wohl nicht fest genug gedrückt

Also alles nochmal von vorne. Nach noch mehr beherztem Drücken und Schieben und einer halben Ewigkeit passt es dann. Der Blinker sitzt gerade und komplett drin. Wir fühlen uns wieder so, als hätten wir Feuer ohne Hilfsmittel in der Wildnis gemacht. Und sind mächtig stolz, auch dieses Problemchen gelöst zu haben.

Für den rechten Blinker organisieren wir uns dann in Deutschland das Ersatzteil. Mit dem Panzertape hält das Glas einwandfrei und der kleine Makel tut Bertas Funktion und Schönheit ja sowieso keinen Abbruch.

Hast du auch schon einmal unterwegs eine kreative Reparatur-Lösung entwickelt? Erzähl uns davon in den Kommentaren oder schreib uns eine Email! Gerne kannst du dich auch hier zu unserem Newsletter anmelden.

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, teile ihn oder unterstütze uns via PayPal – danke!

One Comment

  • Georg

    Liebe double-A von perspektivan
    Herzerfrischend Eure Erlebnisse von und mit Berta in Schweden. Ich spüre den See und rieche den Wald. Weiterhin gute Fahrt für Euch und frische Infos für die Leser*innen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.