Laos

Grenzübertritt Thailand – Laos: Everything you need to know

Ein Grenzübertritt ist (für uns) immer etwas aufregend, denn es gibt einiges zu beachten und wir wollten rechtzeitig ein Slow-Boot in Huay Xai (Laos) erreichen. Wir haben uns auf verschiedenen Reise-Blogs eingelesen und konnten uns mit den Erfahrungen von anderen Reisenden etwas auf den Grenzübertritt Thailand – Laos vorbereiten. Für uns beide war dies die erste Grenze, die wir auf dieser Reise zu Fuß überquert haben. Obwohl wir ganz gut Bescheid wussten, hätten uns einige der folgenden Informationen zum Grenzübertritt im Vorfeld und an der Grenze sicher geholfen. Deswegen haben wir hier, für alle zukünftigen Traveller, die wichtigsten Informationen zum Grenzübertritt Thailand – Laos zusammengefasst.


Vor dem Grenzübertritt Thailand – Laos

Wir sind von Chiang Mai mit dem Bus zum Grenzübergang Chiang Khong gefahren, um dort weiter nach Huay Xai in Laos einzureisen. Wie wir diese Tour von Chiang Mai zeitlich geregelt haben, um das Slow Boot in Laos zu erreichen, erfahrt ihr ► hier.

Man kann den Grenzübertritt entweder selbst organisieren oder man macht dies mit einem Unternehmen, die einen dabei unterstützen. Diesen Service bezahlt dann natürlich entsprechend. Dafür ist dann aber meist auch eine Busfahrt von Chiang Rai oder Chiang Mai mit drin. Wir haben alles selbst gemanaged – Es war wesentlich günstiger und hat auch super funktioniert. Wir kamen letztendlich sogar schneller über die Grenze als die organisierten Reisegruppen und würden den Grenzübergang Thailand Laos jederzeit wieder auf eigene Faust machen!

Die Ausreise aus Thailand scheint relativ einfach und unproblematisch zu sein! Vorausgesetzt man hat die 30 Tage nicht überschritten. Ansonsten zahlt man pro überschrittenem Tag eine Gebühr und bekommt noch weitere Probleme, also besser vermeiden!

Was braucht man zur Ausreise aus Thailand?

  • Um auszureisen, benötigt man natürlich seinen Reisepass und seine Departure Card, die man bereits bei der Einreise bekommen hat – deswegen gut darauf aufpassen! Da man beim Check-in im Hotel immer seinen Pass vorzeigen muss, ist es ratsam diese Karte nicht in den Pass zu legen. Der Zettel fällt gerne mal aus dem Pass raus!
  • Wenn man die Departure Card verloren hat, kann man sich aber wohl auch eine neue Departure Card an der Grenze geben lassen. Das ganze Ausreise-Prozedere dauert dann aber etwas länger an der thailändischen Grenze, weil die Grenzbeamten einen im System erst neu suchen und zuordnen müssen.

Wir waren um 8:30 Uhr am Grenzübertritt Thailand Laos. Die Ausreise aus Thailand war total unkompliziert und ging relativ flott. Wir haben noch einmal unsere Finger eingescannt und ein Bild gemacht. Dann waren wir raus.


Wie geht es dann weiter nach Laos?

  • Nach dem Ausstempeln aus Thailand (unbedingt darauf achten, dass man den Ausreisestempel erhält), muss man in einen Bus steigen, der alle Reisenden über die Friendship-Bridge zur laotischen Einreisestelle fährt.
  • Der Bus über die Brücke kostet pro Person nur 20 Baht (ca. 80 Cent).
  • Das Ticket kauft man an einem Ticketschalter nach der Ausreise aus Thailand (bezahlen kann man trotzdem noch in Baht), auf der rechten Seite nach dem Grenzausgang – Nicht zu übersehen!
  • Der Bus fährt nur ab, wenn er voll ist, deswegen kann es auch manchmal etwas dauern. Es gibt keine offiziellen Abfahrtszeiten.
  • Der Bus fährt erst ab 8:00 Uhr morgens. Die Grenze ist bereits seit 6:00 geöffnet. Es macht also Sinn, erst um 8:00 zur Grenze zu fahren, da vorher eh kein Bus über die Brücke fährt.
  • Wenn man sein Busticket für die Friendship Bridge kauft, wird man gefragt, ob man Geld wechseln möchte. Dies sollte man freundlich ablehnen! Dann wird einem mit sorgenvoller Mine gesagt, dass man drüben kein Geld wechseln könnte und es dort keinen ATM gäbe. Naja stimmt so nicht – Auf der laotischen Seite der Grenzbrücke warten drei ATMs, sowie eine Wechselstube mit deutlich besserem Kurs.
  • Ab 16:30 Uhr muss man mehr für den Bus und auf laotischer Seite eine „Overtime fee“ für die Einreise bezahlen.

Was braucht man, um in Laos einzureisen?

  • US Dollar: Aktuell zahlt man als Deutscher 30 USD für das Visum. Andere Nationalität – Andere Preise (Iren zahlen zum Beispiel 35 USD).
  • Man braucht 1 (mehr oder weniger) biometrisches Passbild. Am besten nimmt man eins, das man eh gerne loswerden möchte.
  • Sinnvoll ist ein Kugelschreiber, um die Formulare auszufüllen, denn es liegen keine aus.
  • Man braucht 1 freie Seite im Pass und der Reisepass muss noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Wir geben hier unsere persönlichen Erfahrungen vom Grenzübertritt Thailand – Laos wider, natürlich solltest du auch nochmal einen Blick auf die offizielle Seite werfen, falls sich die Bestimmungen geändert haben sollten. Hier geht es zur ► Lao Immigration Seite.


Wie reist man nach Laos ein?

  • Wenn man „drüben in Laos“ ist muss man zwei Formulare ausfüllen: „Visa on arrival“ und die „Arrival & Departure Card“.
  • Die Formulare liegen normalerweise bei Fenster 1 in einem Plastikkorb oder auf den Tischen aus. (Ausser es wurde nicht nachgefüllt, dann sucht man lange – so wie wir). Falls ihr nichts findet, einfach am Fenster oder einen der Tour-Guides fragen.
  • Am besten man schnappt sich sofort beide Formulare (Visa on arrival und Ein-und Ausreisekarte) und füllt diesen beim Anstehen in der Schlange aus. Ansonsten muss man ewig warten und sich nach dem Ausfüllen wieder ganz ganz hinten anstellen.
  • Man benötigt für das Visum eine Hoteladresse in Laos, also am besten vorher kurz einen Screenshot von der Adresse machen
  • Auf der laotischen Seite gibt es nur einen Grenzbeamten, der für alle(!) ankommenden Personen Visa ausstellt.
  • Es gibt zwei Fenster an welchem die ganze Visa-Prozedur abläuft. Fenster 1: Einreisekarte, Departure Card, Pass und Foto abgeben; Fenster 2: Pass mit Visum und Departure Card plus QR Code-Zettel (braucht man später zum Bezahlen der Gebühr) abholen
  • Nach dem Aussteigen aus dem Bus über die Friendship Bridge sollte man sich sofort um die Formulare kümmern und danach Geld abheben. Die Schlange wird immer länger! Also gleich anstellen und wenn man das Visum hat, dann eben laotische KIP an einem der ATMs organisieren.
  • Man bekommt als Deutscher ein 30-Tage-Visum. Es kursieren Gerüchte, dass man bei der Einreise über Land nur 15 Tage erhält. Am besten kurz den Datumsstempel im Pass kontrollieren. Wir haben 30 Tage erhalten.
  • Da vieles noch mit Papier und von Hand bearbeitet wird, kann es etwas länger dauern – Gewöhnt euch schon mal daran!
  • Die Gebühr für die Einreise nach Laos zahlt man noch nicht am Fenster 1&2, sondern kurz nach der Einreise bei einem weiteren Büdchen mit Fenster. Dort zeigt man den QR-Code Zettel vor und zahlt dann in US Dollar.
  • Die Dollar Scheine müssen in einem guten Zustand sein! Als wir uns in Chiang Mai USD besorgt haben, fragten uns die netten Damen beim Money Exchange, wohin wir reisen. Als wir sagten „Laos and maybe Cambodia“, haben sie die Scheine sehr gründlich geprüft und gesagt: „Old money is not good for laos and cambodia“. Also darauf achten, dass ihr „neue“ Scheine bekommt, keine alten labbrigen. Der Grenzbeamte hat sich die Dollar an der Grenze tatsächlich auch gründlich angeschaut.

Nachdem wir unser Visum hatten, sind wir zum ATM gegangen und haben Geld in der laotischen Währung geholt. Dieses haben wir gebraucht, um das Tuk Tuk Ticket und die Slow Boat Tickets zu bezahlen. Ansonsten könnte man auch eigentlich überall in Laos mit US Dollar bezahlen.


Wie geht es von der Grenze zum Pier?

Wir wollten direkt zum Pier, um dort noch ein Slow Boat zu erwischen, mit dem wir zwei Tage auf dem Mekong nach Luang Prabang reisen werden.

  • Direkt hinter der Grenze warten schon Tuk Tuks, die einen zu dem Pier fahren, an dem die Slow Boats ablegen.
  • Das Tuk Tuk kostet 20.000 KIP (2 Euro) pro Person
  • Angeblich würden die Tuk Tuk erst losfahren, wenn acht Leute drin sind. Wir sind nach 2 Minuten Wartezeit zu dritt losgefahren. Lasst euch nicht nervös machen! Die organisierten Touren haben viel viel länger gebraucht: Es musste ja erstmal die ganze Gruppe über die Grenze und dann in mehrere Tuk Tuks verteilt werden. Da waren wir schon längst unterwegs zum Pier.
  • Der Pier liegt aktuell (!) nicht mehr im Norden, sondern etwas südlicher. Wir haben anstatt 30 Minuten (weil wir dachten, wir müssen an den Pier im Norden) nur ca. 15 Minuten gebraucht und waren damit schneller, als gedacht.
  • Am Pier haben wir dann Tickets (200.000 KIP pro Person) für die Slow Boats bis nach Luang Prabang gekauft. Auch viele Hotels in Thailand bieten euch die Tickets für das Slow Boat an – natürlich teurer als am Pier in Laos! Kauft sie deshalb wirklich am besten direkt am Pier.

In Laos läuft alles viel viel gemächlicher, da sitzt dir dann die Zeit umso mehr im Nacken: Zwischenzeitlich sah es nicht so aus, als ob wir die Einreise nach Laos rechtzeitig schaffen, um das Boot nach Luang Prabang zu erreichen.

Wir waren aber zum Glück sehr früh an der Grenze und haben nach dem Grenzübertritt von Thailand nach Laos das Slow Boat noch erwischt – Wie unsere anschließende 2-tägige Fahrt auf dem Mekong war, erfahrt ihr in einem der nächsten Beiträge!

2 Kommentare

  • die Schwägerin

    Man leidet direkt mit 🙂 (auch wenn ihr nicht direkt geschrieben habt, welche von den Ratschlägen man euch besser vorher hätte geben können)
    Wir können die Einreise nach Kanada empfehlen 😀

    • Anne und Anna

      Es war wirklich sehr chaotisch an der laotischen Grenze und wir wussten ja wirklich viel, wie alles ablaufen sollte. Tatsächlich wussten wir nicht, dass es zwei Formulare zur Einreise gibt und wo man denn nun das Geld bezahlen soll? Witzig war, dass es ein Poster gab mit Step 1- 5, aber irgendwie hat das auch gar nicht weitergeholfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.